Der Deutschunterricht stellt sich in vielfältiger Weise allgemeinen und aktuellen Anforderungen. Unsere Kolleginnen und Kollegen versuchen die zahlreichen Möglichkeiten im Umgang mit Sprache zusammen mit den Schülerinnen und Schülern zu erkunden, zu trainieren und mit zunehmender Erfahrung zu optimieren. Dies gilt sowohl für die Beherrschung von Rechtschreibung und Grammatik der deutschen Sprache als auch für die auf Progression angelegten Schritte der Analyse von literarischen Texten wie auch solchen der Fachwissenschaften oder des täglichen Gebrauchs.

Sprache ist eines der Grundelemente gelingender Kommunikation. Übungen darin beginnen mit dem geübten und zunehmend sicheren Lesen von Texten – in der Jahrgangsstufe 6 begleitet durch Teilnahme an dem Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels –, erstrecken sich über vielfältige Techniken des sinnentnehmenden Verstehens unter Berücksichtigung der sprachlichen Mittel und gipfeln in einer sachlichen, überzeugenden, präzisen Darstellungsfähigkeit. Ein weiteres gleichrangiges Ziel ist das Finden und Trainieren der eigenen Sprachkompetenz, mit der die Kinder sowohl in der Lage sind komplexe wissenschaftliche Zusammenhänge adressatenbezogen darzulegen, als auch Phänomene und Prozesse von Welterfahrung und täglichem Leben in einer individuellen Sprache zum Ausdruck zu bringen. Unterrichtsgespräche finden im Fach Deutsch nicht nur statt, sondern werden auch gemeinsam trainiert, reflektiert und optimiert. Im Sinne eines kompetenzorientierten Deutschunterrichts soll den Schülerinnen und Schülern mit der Schulung der kommunikativen Kompetenz auch bewusst werden, dass angemessenes Kommunizieren auch angemessenes Sozialverhalten bedeutet.

Ausdruck findet das Training von Sprachkompetenz auch im darstellenden Spiel. Neben den unterrichtsbegleitenden Besuchen von Theatervorstellungen üben Schülerinnen und Schüler ihre eigene Ausdrucksfähigkeit im Erstellen und Aufführen von Spielszenen bereits ab Klasse 5. Im Differenzierungsbereich machen wir gezielt Angebote,  Musik, Kunst und Sprache zu integrieren. Im Literaturkurs der Sekundarstufe II erarbeiten die Schülerinnen und Schüler die Inszenierung eines Stücks der Theaterliteratur oder eines selbst verfassten Werks. Rollenspiele machen Kommunikationssituationen in ihrer sprachlichen Umsetzung in vielerlei thematischen Zusammenhängen im Deutschunterricht bewusst.

Einen entscheidend wichtigen Aspekt trainiert der Deutschunterricht durch den kritischen Umgang mit allen Medien und den Erwerb entsprechender Medienkompetenzen. Diese reichen von der angemessenen, selektiven Nutzung der Massenmedien Fernsehen und Internet für die Recherche bisher unbekannter sachlicher Zusammenhänge von Wissenschaft und Welterfahrung über den Erwerb medienkritischen Reflexionswissens bis hin zur kreativen Nutzung der Medien für individuellen Ausdruck und adressatenbezogene Darstellung selbst erarbeiteter Zusammenhänge.

Die schulinternen Lehrpläne für die verschiedenen Jahrgangsstufen sowie Informationen zur Leistungsbewertung finden sich unter "Downloads".